Tanzen ist eine Leidenschaft – Unterrichten ist ein Beruf

DansArt bietet eine Ausbildung in einem privilegierten Klima, wo Pädagogen und Dozenten für jeden Schüler gleichermaßen ansprechbar sind. Das Studium vereinigt alle für eine gute Ausbildung zum Tänzer, Choreographen oder Tanzpädagogen erforderlichen Disziplinen, ohne dem einzelnen die Möglichkeit zu nehmen, seinen ganz individuellen Weg zu finden und zu gehen. Entsprechend seiner Persönlichkeit, seinem Niveau und seiner Sensibilität wird jeder Schüler auf dem Wege zu seinem ersten Engagement begleitet. So hat er die Möglichkeit in einem professionellen Klima zu arbeiten und seine schöpferische Sensibilität zu entwickeln.

Eckpfeiler des dreijährigen Ausbildungsprogramms ist natürlich das Tanztraining. Mehr als die Hälfte ihrer Studienzeit widmen die Schüler dem Tanz als solchem. Dabei wird zwischen den täglichen Trainingseinheiten und den in Seminarform angebotenen Ateliers/Workshops unterschieden.

Für den Modernen Tanz und dem Jazz mit seinen so vielseitigen Mischformen ist der klassische Tanz einer der historischen Bezugspunkte. Seine Art der Reflexion, seine innere Logik und seine Kohärenz erschließen ihm wichtige Elemente, die seine Eigenständigkeit gegenüber dem klassischen Tanz definieren, in seinen Analogien wie auch in seiner Andersartigkeit. Der Klassische Tanz wird also eine tägliche Trainingseinheit bilden. Bezüglich der Zusammensetzung des Unterrichtes im Zeitgenössischen Tanz schöpfen wir aus den vielfältigen Strömungen seiner Entstehung vor allem die Technik von Graham, Horten und Limon.

Außer dem Klassischen Tanz, Zeitgenössischer Tanz/Contemporary und Modern Jazz wird der praktische Unterricht ergänzt durch weitere Tanzdisziplinen wie zeitgenössischer Afrikanischer Tanz, Flamenco, HipHop etc. Der tanztheoretische Unterricht vermittelt Kenntnisse in Anatomie, Tanzgeschichte, Tanztheorie, Sozialkunde (Politik, Geschichte, Tanzrecht) Wirtschaftslehre (Buchführung, Management im Tanzbereich), Sprache.

„Ateliers“ bilden einen wichtigen Baustein unseres Programms. Dort werden Auszüge des choreographischen Repertoires studiert und analysiert, um die Studenten mit seiner Problematik der konkreten choreographischen Schrift und deren spezifischem Vokabular zu konfrontieren. Die Auseinandersetzung mit diesen Auszügen ermöglicht unter anderem ein tieferes Verständnis des „Tanzvokabulars“. Diese Arbeit wird mit Dozenten stattfinden, die an der Kreation dieses Repertoires als Tänzer mitgewirkt haben. Weitere Ateliers/Workshops sind vorgesehen, wie Improvisation/Kontaktimprovisation, Komposition, Residences, Pas de deux, Percussion, Gesang Schauspiel, Theaterimprovisation.

Während der Ausbildung finden regelmäßig öffentliche Aufführungen im eigenen Theater statt, wo die Ausbildungsschüler die einstudierten Repertoires und ihre eigenen Choreographien, die in den Kompositionsklassen entwickelt wurden zu präsentieren.

Ziel der Ausbildung ist es, Tänzer, Choreographen und Tanzpädagogen auszubilden, die in der Lage sind, ihren eigenen individuellen künstlerischen Ausdruck zu finden und diesen als Künstler, aktive Schöpfer und Pädagogen weiter zu verfolgen. Es ist ein großes Anliegen unserer Schule, jungen Talenten während ihrer Ausbildung als Stützpunkt und Sprungbrett zu dienen. Auch wenn der Tanz ein immenses Engagement und eine seriöse Motivation verlangt, ist es unentbehrlich, im Bereich der Kunst Intuition und Reflexion miteinander zu verbinden. Durch die konkrete künstlerische Praxis bietet das Institut seinen Schülern Materialien, Methoden, Ideen und Verhaltensweisen, die ihre spätere Präsenz auf der Bühne nähren werden.

Durch die Vielseitigkeit der Lehrkräfte, die an bedeutenden Schulen des Modernen Tanzes ausgebildet wurden, sind wir in der Lage, unseren Studenten eine vielfältige Stilpalette anzubieten, die ihnen Offenheit und Flexibilität vermitteln wird.
Die Technik ist der Grundbaustein unserer Ausbildung und ein wesentlicher Bestandteil unseres Programms. Wir legen größten Wert auf die Vermittlung unserer eigenen Erfahrungen als Künstler, daher ist die Wahl unseres pädagogischen Teams entscheidend, da wir der Überzeugung sind, dass trotz aller möglichen Theorien im Hinblick auf die Zusammenstellung eines idealen Ausbildungskonzepts schlussendlich doch die Lehrkräfte der Schlüssel des Systems sind.