MASU KAINO

Michel Kiyombo - Les Studios Kabako

SO 11. Nov 18

DansArt FESTIVAL


Kongo Kinshasa

Masu Kaino ist ein Fluch in der Kizimba-Sprache
“Möge der Zauberspruch mit dir Tage und Tage sein …”.
Das Stück erzählt eine Familiengeschichte, den Unfalltod eines Ehemannes, der seine Schwiegereltern besucht, eine verrückte Tante, die den Fluch ausstößt, eine seltsame Krankheit, die die Männer der Familie zwischen 30 und 35 Jahre betrifft, um allmählich ihre Bewegungen, ihre Stärken, ihre Unabhängigkeit, durch eine Lähmung zu nehmen …

Als Michel geboren wurde, wurde sein Vater, gerade 30 Jahre alt, von dieser Krankheit heimgesucht. Michel wurde zu seinen Hände, Beinen und Stärke seines Vaters. Seit seinem 10. Lebensjahr rasiert er ihn jeden Morgen …
Mit 18 erfährt Michel von seinem Vater die Geschichte dieser Krankheit.
1990, eine Geburt und eine Krankheit – 2008, eine Geschichte – 2012, ein Verschwinden …
Michel fand zwei Freunde, die mit ihm seine Erinnerungen teilen. Sie tragen Recherchen zusammen, Erzählungen seiner Mutter über ihren Ehemann, ihr Kennenlernen, seine letzten Tage, weben sie ein zartes Porträt dieses Vaters, dieses vermissten Ehemannes, dieser Krankheit und Behinderung. Mehrere Jahre lang wollte Michel diese Geschichte erzählen, erst ein paar Monate vor seinem Tod gab ihm sein Vater schließlich seine Erlaubnis und fügte einfach hinzu: “Jedes Mal, wenn du diese Geschichte erzählst, musst du dich selbst reinigen.”
Oder tanze, um die Erinnerungen los zu werden …

Dauer: Ca. 30 Minuten

Chorégraphie : Michel Kiyombo
Interprétation : Michel Kiyombo
Dramaturgie : Faustin Linyekula
Musik : Shala Mama, Franck Moka
Vidéo : Yves Mwamba et Djino Alolo Sabin
Licht : Yafali Elongo
Produktion : Studios Kabako – Virginie Dupray
Koproduktion : Dance Dialogues Africa, Fondation Fédérale allemande pour la Culture (Kulturstiftung des Bundes)

Zurück zur Übersicht